shutterstock_149881988

Der große Gesichtsbürstentest 2016

Unsere Gesichtsbürsten-Testsieger 2016

Von links nach rechts nachfolgend unsere Gesichtsbürsten-Testsieger. Die komplette Liste aller Gesichtsbürsten-Tests finden Sie in der Gesichtsbürsten-Bestenliste.

LR ZEITGARD Cleansing Device Classic


  • Sehr schonende aber gründliche Reinigung
  • Mit speziellen Bürsten-Filamenten mit MICROSILVER Technologie
  • Sehr lange Laufzeit
  • Unterschiedliche Bürstenköpfe erhältlich

Philips VisaPure


  • Sehr sanfte Reinigung
  • Sehr lange Laufzeit
  • Sehr lange Laufzeit
  • Unter der Dusche anwendbar

Silk'n SDC Dual Clean


  • Porentiefe Reinigung
  • Kosmetikpadaufsatz
  • Inkl. Bürstenaufsatz
  • automatisches Drucksystem

Welche Gesichtsreinigungsbürste sorgt für einen strahlenden Teint?

Sie sind klein, handlich und man kann sie einfach und nahezu ohne Anleitung bedienen. Die Rede ist von manuellen Gesichtsbürsten. Der Pflegeablauf ist dabei wie folgt: Die Anwenderin verteilt Wasser und die Pflegelotion ihrer Wahl auf Gesicht, Hals und eventuell noch Dekoltee und nimmt anschließend die Gesichtsbürste zur Hand.

Während es in den Anfängen der Gesichtsbürsten-Ära nur eine einzige Variante gab, reihen sich inzwischen unterschiedliche Gesichtsbürsten zum Reinigen, Peelen und Einmassieren ein. Und natürlich gibt es auch Bürsten für empfindliche Haut und Exemplare bei stark verschmutzter Haut. Die Generation der manuellen Hautpflege scheint nun allerdings der Vergangenheit anzugehören.

In der heutigen modernen Zeit zieht auch bei der Reinigung der Haut technische Unterstützung ein: Elektrische Gesichtsbürsten erobern den Wellness- und Beautymarkt – und zwar im privaten Badezimmer. Beim Kosmetiker konnte man sich im Rahmen einer gesichtsreinigenden Behandlung schon längst der Reinigung mit einer elektrischen Gesichtsbürsten unterziehen, doch die Anwendung im privaten Bereich ist neu – und liegt aktuell absolut im Trend.

Nachdem Trends dazu neigen, sich gegenseitig immer wieder zu überholen, ist das auch im Bereich von Gesichtsreinigungsbürsten der Fall – denn der elektrischen Variante folgen nun die Ultraschall-Gesichtsbürsten Modelle auf dem Fuße. Die Auswahl an Gesichtsbürsten ist groß. Umso schwerer fällt die Wahl für das richtige Produkt. Die wichtigsten Entscheidungskriterien sind dabei die Gesichtsbürstenvarianten, die Zubehörteile und die Eignung für einen bestimmten Hauttyp. Aber auch ob die Gesichtsbürste akku- oder batteriebetrieben sein soll, ist eine Abwägung wert.

Im Test stellen wir unterschiedliche Gesichtsbürsten von verschiedenen Herstellern vor. Darunter sind Produkte von:

Pflegeprodukte für die Anwendung per Gesichtsbürste

Eine Gesichtsbürste sollte grundsätzlich nicht trocken auf die Haut gesetzt werden. Manche Hersteller fügen ihrem Produkt eine Reinigungscreme bei. Doch Verbraucherinnen können auch andere kosmetische Produkte zusammen mit der Gesichtsbürste anwenden.

Ein guter Weg, ein geeignetes Produkt für die Gesichtspflege mit der Gesichtsbürste zu finden ist, beim Hersteller danach zu suchen. Doch auch ein Online-Spaziergang durch die virtuellen Verkaufsregale mit Hautreinigungsprodukten ist aufschlussreich. In erster Linie sollte das Produkt zum Hauttyp passen.

Generell lassen sich sämtliche Reinigungsprodukte mit einer Gesichtsbürste kombinieren, die auch ohne Gesichtsbürste zur Anwendung kommen. Am besten steigen Anfängerinnen mit ihren eigenen Reinigungs- bzw. Pflegeprodukten ein. Der Vorteil ist, dass die Haut an das Produkt gewöhnt ist. Die Anwenderin weiß, dass sie das Produkt verträgt. Gerade Frauen mit sensibler Haut sollten nicht gleichzeitig eine Gesichtsbürste mit einem neuen Pflegeprodukt kombinieren. Zeigen sich dann Rötungen oder anderer Hautirritationen, ist es unmöglich zu sagen, ob die neue Hautpflege oder etwa die Gesichtsbürste Ursache ist.

Sensible und allergisch reagierende Haut sollte besonders schonend behandelt werden. Zeigen sich auch bei der nächsten Anwendung negative Konsequenzen auf der Haut, ist von einer weiteren Verwendung abzuraten. Keinesfalls sollte sonnenverbrannte Haut mit der Gesichtsbürste bearbeitet werden und auch Haut, die unter akuten Entzündungen oder extremer Trockenheit leidet, ist für eine Behandlung mit einer Gesichtsbürste nicht geeignet. Hier sollten Betroffene Geduld haben und der Haut die nötige Zeit einräumen, um zu gesunden. Erst danach darf vorsichtig ein neuer Versuch gestartet werden.

Verträgt die Haut die neue Gesichtsbürste gut und gibt es bei der Verwendung der eigenen Reinigungspflegeprodukte keine Probleme, ist das ein guter Zeitpunkt, um ein neues Produkt auszuprobieren. Auch hier gilt das Prinzip „Weniger ist mehr!“ Verbraucherinnen sollten sich davor hüten, das neue Produkt in zu großer Menge oder die Anwendung mit der Gesichtsbürste über einen zu langen Zeitraum auszudehnen. Der vorsichtige und aufmerksame Umgang mit der Haut zahlt sich mit Sicherheit aus.

Hautzonen richtig pflegen

Wer eine Gesichtsbürste, sei es manuell oder elektrisch, zur Hautpflege einsetzt, sollte bei der Reinigung beachten, dass besonders empfindliche Hautpartien ausgespart werden. Nicht für die Reinigung mit einer Gesichtsbürste geeignet ist die empfindliche Haut um die Augen herum. Auch ein direktes Ansetzen einer Gesichtsbürste auf die Lippen ist nicht zu empfehlen. Ein sanftes Bürsten ist kein Problem, aber zu großer Druck ist kontraproduktiv. Dasselbe gilt auch für die Reinigung der empfindlichen Haut am Dekolleté, die Anwenderinnen ebenfalls mit in die Pflegeroutine einbeziehen sollten. Der Druck darf nicht zu hoch sein, denn die Haut neigt zu Rötungen und Reizungen. Die Haut am Hals und im Nacken darf ebenfalls per Gesichtsbürste bearbeitet werden. Manche Hersteller liefern zusätzlich zur Gesichtsbürste weiteres Zubehör wie zum Beispiel einen Lufaschwamm, eine weiche Körperbürste oder einen Bimsstein-Aufsatz mit. Damit lässt sich der gesamte Körper umfassend von Kopf bis Fuß pflegen.

Doch zurück zum Gesicht. Dieses besteht aus den drei Zonen

  1. Stirn
  2. Wangen und
  3. Kinn

Die Wangenpartie ist am empfindlichsten und sollte pro Seite nicht länger als etwa 10 Sekunden bearbeitet werden. Die Stirn und das Kinn dürfen jeweils 20 Sekunden lang mittels Gesichtsbürste gereinigt werden. Die Nase darf während dieser Zeit ebenfalls mit einbezogen werden. Für den Hals gilt ebenfalls eine Zeiteinheit von 20 Sekunden, für das gesamte Dekolleté auch.

Schaubild Reinigungszonen und Anwendungsdauer der Gesichtsbürste

Achtung: die gesamte Reinigungszeit für Hals und Dekolleté sollte grundsätzlich 1 Minute nicht übersteigen! Die Gefahr von Hautirritationen ist zu groß.

Wer über eine Gesichtsbürste mit Timer-Funktion verfügt, erhält bei hochwertigen Geräten per Piepston einen Hinweis darauf, wann die Zeit abgelaufen ist. Ansonsten empfiehlt sich der Blick auf den Sekundenzeiger bzw. das Smartphone wird zu diesem Zweck mit einer Stoppuhr-App ausgestattet.

Gesichtsbürste reinigen

Die Gesichtsbürste kommt während des Reinigungsprozesses mit Pflegeprodukten, Kosmetik, Make-up und der Haut nebst Talg, Hautschuppen und Schmutzpartikeln in Berührung. Für einen hygienischen Betrieb ist die Reinigung deshalb wichtig. Und das geht ganz einfach:

  • Bürstenkopf abspülen
  • Neutralseife auftragen und die Bürste damit einschäumen
  • Seife sorgfältig auswaschen
  • Bürstenkopf vor der nächsten Nutzung komplett trocknen lassen

Diese Art der Reinigung eignet sich nach jeder Anwendung. Gelegentlich können die Gesichtsbürsten in heißes, idealerweise in kochendes Wasser eingelegt werden, um eventuelle Keime und Bakterien abzutöten. Allerdings eignet sich nicht jedes Produkt dazu. Synthetische Fasern vertragen unter Umständen keine große Hitze. Im Zweifel sollten sich Verbraucherinnen vorab über ihre Gesichtsbürste informieren, damit der Bürstenaufsatz das heiße Bad schadlos übersteht.

Falls trotz regelmäßiger Reinigung ein unangenehmer Geruch von der Bürste ausgeht oder sich die Borsten verfärben, liegt der Verdacht nahe, dass sich Bakterien in den Borsten ausgebreitet haben.  Eine solche Gesichtsbürste sollte nicht mehr verwendet werden, um die Haut nicht zu infizieren. Es empfiehlt sich der Austausch des Bürstenkopfes.

Das Who-is-Who der Gesichtsbürsten

Ganz grundsätzlich gibt es – wie eingangs erwähnt – drei Varianten von Gesichtsbürsten:

  1. Die manuelle Gesichtsbürste
  2. Die elektrische Gesichtsbürste
  3. Die Ultraschall Gesichtsbürste

Die manuelle Gesichtsbürste verzichtet auf jegliche technischen Finessen und ist – der Meinung von Dermatologen folgend – eine solide Möglichkeit, die Haut zu reinigen und von überschüssigen Hautschüppchen zu befreien. Für Einsteigerinnen ist die manuelle Gesichtsbürste ideal. Sie können zunächst einmal ausprobieren, ob sie die regelmäßige Gesichtspflege per manueller Bürste in ihre Pflegeroutine integrieren können. Eine manuelle Gesichtsbürste ist kostengünstig. Anfängerinnen können beobachten, wie sich innerhalb weniger Tage das Hautbild zum Besseren verändert. Sind sie zu der Überzeugung gelangt, dass eine Hautpflege per Gesichtsbürste eine gute Möglichkeit für sie ist, können Sie mehr Geld investieren und eine elektrische Gesichtsbürste mit oder ohne Ultraschalltechnologie anschaffen.

Variante 2, die elektrische Gesichtsbürste, ist die gründlichere Variante, die nicht auf Muskelkraft und Feingefühl der Anwenderin baut, sondern sich auf die Technik verlässt. Befolgt man hierbei die Hinweise des Herstellers, kann kaum etwas schiefgehen. Elektrische Gesichtsbürsten haben hilfreiche Features zu bieten. Hochwertige Geräte geben vor

  • wie lang welche Hautpartie bearbeitet werden soll und
  • wann der ausgeübte Druck zu hoch ist.

Diese Sicherheitsfeatures helfen dabei, die Haut nicht zu stark zu strapazieren. Das Ergebnis ist eine nahezu porentief reine Gesichtshaut. Wer aufmerksam mit sich und seiner Gesundheit umgeht, wird von selbst zu dem Schluss kommen, dass eine tägliche Reinigung mit einer Gesichtsbürste generell nicht empfehlenswert ist. Es ist zielführend, die Haut nur alle paar Tage zu reinigen, damit sich der natürliche Schutzfilm regenerieren kann. Die Häufigkeit hängt von der Sensibilität der Haut ab. Eine typgerechte Pflege der gereinigten Gesichtshaut sorgt in ihrer Konsequenz für ein feineres Hautbild. Die Haut wirkt straffer und gepflegt.

Wer aus genannten Gründen eine besonders schonende Reinigung der Haut vornehmen möchte, der ist mit einer Ultraschall Gesichtsbürste gut beraten. Sie ist genau genommen eine Variante der elektrischen Gesichtsbürste. Die Ultraschall Gesichtsbürste nutzt Schwingungen, die rotiert und vibriert. Die Haut wird bei der Anwendung einer Ultraschall Gesichtsbürste nicht gebürstet, sondern mit Hilfe von tausenden von Schwingungen in der Minute oszillierend gereinigt. Mit minimalen Bewegungen erreicht sie auch tiefere Hautschichten und reinigt die Poren aus. Weniger Reizungen an der Hautoberfläche und eine gründlichere, intensivere Reinigung sollen die Folge sein. Einer Ultraschall Gesichtsbürste gelingt es, auch tiefsitzende Verunreinigungen zu entfernen. Das Ergebnis ist ein feines Hautbild, eine gute Durchblutung und insgesamt ein schöner Teint.

Der Umgang mit jeder der drei Varianten will gelernt sein. Gesichtsbürste ist nicht gleich Gesichtsbürste und eine Ultraschall Gesichtsbürste muss nicht zwingend das beste Produkt für jede Frau sein. Wichtig ist, dass die Handhabung gut gelingt und die Haut gepflegt, aber nicht gereizt wird. Wer kann, sollte vorher zum Beispiel bei einer Freundin eine Gesichtsbürste ausprobieren, bevor die Kaufentscheidung fällt.

Welche Gesichtsbürste passt zu welchem Hauttyp?

Grundsätzlich gilt: Jeder Gesichtsbürsten-Neuling sollte eine Gesichtsreinigungsbürste wählen, welche eine breite Bandbreite an Intensitäten hat, denn nur so ist eine langsame und hautschonenden Steigerung möglich. Hautspezialisten raten, mit möglichst geringer Intensität zu starten und die Haut nach der Reinigung genau zu beobachten. Je nach Empfindlichkeit der Haut, kann es zu keiner Reaktion kommen, jedoch sind auch Rötungen oder die Bildung von Quaddeln möglich. Ohnehin schon gereizte Haut oder solche, die unter Akne leidet, sollte auf die Anwendung einer Gesichtsbürste verzichten.

Allerdings heißt es bei einer leichten Hautrötung nicht, dass die Investition in eine Gesichtsbürste grundlegend falsch war, denn oft liegt es auch an der ausgewählten Bürste oder am Reinigungsmittel. So müssen die Reinigungsintensität, die Reinigungsdauer und –häufigkeit ebenso wie die ausgewählte Bürste und das Reinigungsmittel zueinander passen. Der Aufwand lohnt sich, denn die Folge ist ein klares Hautbild.

Das Ergebnis: Keine Falten und ein Teint wie eine 16-Jährige?

Auch wenn die Anwenderinnen es nur zu gerne glauben würden, muss an dieser Stelle eine Klarstellung erfolgen: Keine Gesichtsbürste wird Fältchen wegzaubern oder eine Verjüngungskur um Jahrzehnte sein. Aber eine regelmäßige Reinigung der Haut mit einer Gesichtsbürste wird ein saubereres Hautbild zur Folge haben. Die Poren werden feiner, die Haut ist gereinigt und frei von Schmutz und Mitessern.

Dadurch kann die Haut durchatmen und erstrahlt in einem frischeren Teint, der – und jetzt kommt die gute Nachricht – den Fokus ablenkt von vermeintlichen Falten. Eine gesunde Gesichtsfarbe ist in der Regel die Folge einer kontinuierlichen Reinigung mit einer Gesichtsbürste.

Das Testverfahren der Gesichtsreinigungsbürsten

Welcher Markenname steckt hinter der Gesichtsbürste? Wer ist der Hersteller? Handelt es sich um ein Produkt einer ganzen Produktionsreihe oder um eine Einzelkreation? Diese Fragen zum Hersteller zum Produkt leiten jeden einzelnen Test ein.

Technik und Zubehör für die Gesichtsbürsten

Als nächstes stehen die Gesichtsbürste als Produkt und all die im Lieferumfang enthaltenen Teile auf dem Prüfstand. Die Anzahl der Reinigungsbürsten, ein vom Hersteller empfohlenes Reinigungsmittel sowie mögliche optionale Zubehörteile stehen hier ebenso im Fokus wie die technischen Daten.

Handling der Gesichtsbürsten

Eine Gesichtsreinigungsbürste ist nur dann ein gutes Produkt, wenn sie einfach und intuitiv zu bedienen ist. Wichtig ist dabei in erster Linie, wie gut das Gerät in der Hand der Anwenderin liegt, aber auch wie einfach die Technik zu bedienen ist. Die beste Gesichtsreinigungsbürste taugt nichts, wenn sie nicht richtig zu handeln und damit anwendbar ist.

Ergebnis und Fazit zum Gesichtsreinigungsbürsten Test

Im letzten Teil des Tests steht das prozentuale Testergebnis der Reiniungsbürste nach den folgenden Punkten: Zubehör und Ausstattung, Handhabung, Pflegeergebnis und Gesamtergebnis. Was darüber hinaus noch bei der Anwendung der Gesichtsbürsten auffiel oder für eine Kaufentscheidung ausschlaggebend sein könnte, finden Anwenderinnen im Fazit.