Elektrische Gesichtsbürste effektiver als manuelle Pflege?

Kosmetikerinnen benutzen Gesichtsbürsten für die professionelle Hautpflege. Die praktischen Geräte eignen sich auch hervorragend für den privaten Gebrauch. Die Bürsten

  • reinigen die Haut,
  • entfernen alte Hautpartikel und Schmutzreste aus den Poren,
  • sorgen für eine optimale Durchblutung und
  • ein angenehmes Frischegefühl.

Bei regelmäßiger Anwendung verbessern sie das Hautbild und verjüngen die Haut. Der Verbraucher kann zwischen elektrischen und manuellen Gesichtsbürsten auswählen oder ein Peeling benutzen. Die elektrische Gesichtsbürste ist effektiver als manuelle Pflegeprodukte. Die Verwendung hängt vom Hauttyp ab. Grundsätzlich empfehlen sich die elektrischen Gesichtsbürsten für normale Hauttypen.

Die Wirkung der elektrischen Gesichtsbürste

Elektrische Gesichtsbürsten gibt es mit und ohne Ultraschall. Die herkömmlichen Geräte verfügen über eine kreisende Bürste, welche die Gesichtshaut abbürstet. Man wendet sie in Kombination mit einer Reinigungsmilch an, damit die Haut schonend gesäubert wird. Die Reinigungsergebnisse der Bürste auf einem feuchten Gesicht sind besser, als auf einem trockenen Gesicht.

Die Borsten des elektrischen Geräts gelangen an tiefe Stellen in den Poren. Ihre Handhabung ist schneller und gründlicher, als bei manuellen Weichbürsten aus der Drogerie. Die kreisende Bewegung durchblutet die Gesichtshaut. Das Hautbild wird glatter und frischer. Die elektrischen Gesichtsbürsten mit Ultraschalltechnologie haben eine höhere Schwingung und verkleinern die Poren. Zusätzlich verringern sie die Faltenbildung.

Die Ultraschallbürsten wirken sogar öliger Haut entgegen. Da die Wirkungskraft der elektrischen Büsten höher ist, als es bei manueller Pflege der Fall ist, reicht es aus, wenn die Bürste ein bis zweimal in der Woche bei normaler Gesichtshaut zum Einsatz kommt. Bei unreiner oder öliger Haut kann der Verbraucher die Ultraschallbürste täglich verwenden.

Wann sollte die elektrische Gesichtsbürste nicht zum Einsatz kommen

Obwohl die elektrischen Gesichtsbürsten effektiv sind und die Haut besser reinigen, als Peelings oder manuelle Bürsten, sollten sie in einigen Fällen nicht zur Anwendung kommen, da sich ihre Effektivität in Wirkungslosigkeit umwandelt und sich das Hautbild verschlechtert.

Was gegen eine Anwendung einer elektrischen Gesichtsbürste spricht

Bei Akne, Dermatitis und anderen Hautkrankheiten sowie stark verunreinigter Haut mit Pickeln sollte auf die elektrischen Bürsten verzichtet werden. Sie überstrapazieren ansonsten die Haut. Diese reagiert mit Pickelchen und Irritationen oder Rötungen und es bilden sich Hautschuppen. Im extremsten Fall öffnen die kreisenden Borsten Pickel und verteilen Bakterien über das ganze Gesicht, sodass sich die Akne verschlimmert.

Zusammengefasst: Die Wirkung der elektrischen Büste ist gut, solange der Verbraucher mit dem Einsatz sparsam umgeht und die Haut nicht überstrapaziert. Die Anwendung empfiehlt sich bei normaler bis öliger Haut. Die Reinigungsergebnisse sind sehr gut, da die Borsten tiefer in die Hautporen gelangen.